Die WZR ceramic solutions GmbH

Die WZR ceramic solutions GmbH hat ihren Firmensitz in Rheinbach bei Bonn. Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2015 einen Umsatz von ca. 1,0 Millionen Euro und beschäftigt derzeit 13 feste Mitarbeiter. Firmengründer und geschäftsführender Gesellschafter ist Dr. Wolfgang Kollenberg. Seit seiner Gründung im Jahr 1996 hat sich WZR zu einem der führenden Unternehmen für die Entwicklung und Fertigung technischer Keramik-Bauteile in Europa entwickelt. Das inzwischen umfassend angelegte Service- und Zuliefer-angebot von WZR reicht von standardisierten Prüfungen über die Überwachung von Rohstoffen und Produkten bis zu hoch komplexen Problemlösungen in Form von Werkstoff- und Prozessoptimierungen. Seit 2004 arbeitet WZR mit dem 3D-Druck von Keramik und stellt seit 2008 Keramikbauteile mit diesem Herstellungsverfahren her. WZR hält eigene Patente in diesem Bereich und vergibt Lizenzen für unterschiedlichste Industriesparten.


Zu den Kunden des Unternehmens zählen namhafte Firmen aus Mittelstand und Großindustrie. Ressourcen-Effizienz ist für ein kleines Unternehmen essenziell. Deshalb nutzt WZR gezielt effiziente Methoden oder Produkte in seiner eigenen Produktion. Darüber hinaus werden effiziente Prozesse als Dienstleistung entwickelt oder in Form von Beratungsprojekten die Effizienz von Kunden optimiert.
Nachfolgend soll anhand von 4 Beispielen das Thema bei WZR verdeutlicht werden:


1. WZR hat schon früh die Vorzüge additiver Fertigung erkannt und auf das 3D-Drucken von Keramik gesetzt. Überschüssiges Material wird zu 100% wiederverwendet und im nächsten Druckprozess genutzt. Durch die Weiterentwicklung des Verfahrens hin zum patentierten Prozess des Multi-Material 3D-Druckens ist WZR in der Lage, Hybrid-Bauteile z.B. aus elektrisch leitfähigem Metall und isolierender Keramik in nur einem Prozessschritt herzustellen.
WZR hat zur Entwicklung des Verfahrens auch auf Fördermöglichkeiten durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt zurückgegriffen, die die das Thema unterstützt hat („Entwicklung eines neuartigen 3D-Druck-Verfahrens als ressourceneffizienter Produktionsprozess für substrukturoptimierte eigenschaftsgradierbare keramische Leichtbaukomponenten“).


2. Unter dem Namen PT-Keramik® hat WZR ein Verfahren zur Marktreife gebracht, bei dem Keramik über eine Papiertechnologie hergestellt wird. Hierdurch entstehen Halbzeuge, die einer 1mm dicken Pappe gleichen und auch so verarbeitet werden können. Durch den abschließenden Sinterprozess erhalten sie ihre endgültige Form und ihre keramischen Eigenschaften. PT-Keramik® wurde im Jahre 2014 von der Effizienz Agentur NRW mit dem Effizienz-Preis NRW ausgezeichnet. Durch ihre Nutzung kann gegenüber konventioneller Keramik eine große Menge Rohstoff und Energie eingespart werden.


3. Bei der Entwicklung keramischer Beschichtungen in Spritzgießwerkzeugen nutzte WZR wiederum die Fördermöglichkeiten der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, die das Projekt „Gering-adhäsive keramische Beschichtungen – Energie- und Ressourceneffizienzsteigerung des Spritzgießprozesses durch die Entwicklung innovativer Sol-Gel-Beschichtungen (KeraCoat)“ gefördert hat. Durch Nutzung der WZR-Beschichtungen, die unter dem Markennamen CerCoat® vertrieben werden, kann der Einsatz von Trennmitteln im Spritzguss massiv verringert werden.
Eine weitere Anwendung von CerCoat®-Beschichtungen ist ihre Nutzung als elektrisch isolierende Beschichtung. Hier ersetzen 0,01mm dicke CerCoat®-Beschichtungen Kunststoff- oder Keramikbauteile mit einer um Größenordnungen höheren Masse.


4. WZR bietet Material-Effizienzberatungen als Dienstleistung an: Im Rahmen von Optimierungsprojekten wurden Firmen z.B. aus den Bereichen Metallguss, Beheizungstechnik oder Keramikproduktion zur Optimierung ihrer Produktionsprozesse beraten. Darüber hinaus wurden zwei Studien für die Effizienz-Agentur NRW durchgeführt. Hieraus entstand für WZR die Idee, keramische Halbzeuge einer Weiternutzung zuzuführen, anstatt sie zu entsorgen, wie es bis dato Stand der Technik war.    

Kontakt

WZR ceramic solutions GmbH
Lise-Meitner-Straße 1
53359 Rheinbach

Ansprechpartner: Dr. Dieter Nikolay, Prokurist und Leiter Engineering
Telefon: 02226 1698-14
Fax: 02226 1698-66
E-Mail: d.nikolay@wzr.cc

www.wzr.cc